Navigation und Tourenportale für Radsportler

Immer wieder werde ich von meinen Kunden gefragt, was denn die besten Geräte, Programme und Websites für die Planung und das Navigieren von Biketouren sind. Grundsätzlich kann man auch bei diesem Thema den Alleswisser Google zu Hilfe ziehen.

Um die Suche zu vereinfachen, gibt es nachfolgend eine Auflistung mit Tools und Websites, welche ich regelmässig benutze. Und da es sich um einen Schweizer Bike Blog handelt, wird vor allem auf die Schweiz eingegangen.

Die meisten Mountainbiker*innen und Rennradfahrer*innen benutzen ein GPS-Gerät oder das Smartphone, wenn sie unterwegs sind. Der Platzhirsch bei den GPS-Geräten ist die Firma Garmin, deshalb beziehe ich mich auf Websites und Programme, die damit gut funktionieren.


Bikekarte und Wanderkarte

Beginnen wir mit dem Klassiker, welcher auch im digitalen Zeitalter immer noch seine Berechtigung hat. Die gute, alte Karte. Es kann immer wieder mal vorkommen, dass das GPS-Gerät unterwegs seinen Geist aufgibt oder verloren geht und man mit dem Handy gerade in einem Funkloch steckt. Deshalb habe ich als Backup oft eine Karte dabei, vor allem wenn ich in Regionen bin, die ich nicht gut kenne.

Ein grosser Vorteil der Karte ist die Übersicht. Liegt die aufgeschlagene Karte vor einem, hat man die ganze Region vor Augen und muss nicht mühsam auf einem kleinen Bildschirm hin- und herscrollen. In der Schweiz sind wir hier natürlich verwöhnt, unsere Topographie-Karten sind wahrscheinlich die detailreichsten und genausten weltweit.

Zur Auswahl stehen explizite Bikekarten wie die Singletrail Maps, Mountainbike Maps und Supertrail Maps. Dort sind die Trails in verschiedenen Farben und Schwierigkeitsgraden eingezeichnet und es sind auch Tourenvorschläge vorhanden. Daneben gibt es die eigentlichen Wanderkarten, welche oft im Massstab 1:25000 sind und daher noch mehr Wege und Orientierungspunkte anzeigen.

Singletrail Maps
Mountainbike Maps
Supertrail Maps
Wanderkarten

karten_touren_navigation-2jpg
Die klassische Karte hat auch im digitalen Zeitalter noch Berechtigung.


Openmtbmap

Openmtbmap ist das digitale Pendant zu den Papierkarten und basiert auf den Daten von Openstreetmap. Hier können Topo-Karten aus der ganzen Welt heruntergeladen werden, meist sogar gratis. Da sich der Programmierer viel Mühe gibt, ist es sicher fair, eine Donation zu hinterlassen. Openmtbmap muss zusammen mit Garmin Basecamp benutzt werden, damit die Karten auf ein Garmin Gerät geladen werden können.

Warum gratis online Karten? Weil, ehrlich gesagt, die offiziellen Garmin Topo-Karten unverschämt teuer sind. Die Schweiz-Karte schlägt mit CHF 399.00 zu Buche und kostet somit mehr, als das GPS-Gerät selbst. Die Arbeit unserer Schweizer Kartographen in Ehren, aber hier müssten sie mal über die Bücher gehen.

Openmtbmap

karten_touren_navigation_openmtbmapjpg
Openmtbmap für den Download von Topo-Karten weltweit.


Basecamp

Basecamp ist die hauseigene Software von Garmin und sie wird im Zusammenhang mit Garmin Geräten gebraucht. Jeder, der schon mal mit Basecamp gearbeitet hat, wird zugeben müssen: Das ist ein einziger Murks...

Die Software ist kompliziert aufgebaut und überhaupt nicht bedienerfreundlich. Auch das Zeichnen und Speichern von Touren ist sehr nervenaufreibend. Tausende Einträge von verzweifelten Forumsnutzern zeigen, dass ich bei weitem nicht der Einzige bin, der sich mit Basecamp herumärgert. Es bleibt zu hoffen, dass es Garmin irgendwann gelingt, eine einfache und bedienerfreundliche Software zu präsentieren. Bei der Hardware können sie es ja auch.

Basecamp

karten_touren_navigation_basecampjpg
Garmin Basecamp braucht es für Garmin Geräte. Leider...


Schweiz Mobil

Schweiz Mobil ist sozusagen unser staatliches Nachschlagewerk für alle Schweizer Outdoor Sportler. Es gibt Tourenvorschläge und Routen für Sommer- und Wintersportarten und natürlich eine hervorragende Karte. Schweiz Mobil ist mein Lieblingstool, da es sehr bedienerfreundlich ist und man vor allem kinderleicht seine eigenen Touren zeichnen kann.

Schweiz Mobil darf gratis genutzt werden, um die wichtigsten Funktionen zu sehen. Für CHF 35.00 im Jahr kann man sich registrieren, damit man vollen Zugriff auf das Programm hat. Das Geld ist sehr gut investiert, denn in der bezahlten Version kann man selber Touren zeichnen und sich eine eigene Tourendatenbank anlegen.

Schweiz Mobil zeigt bei allen Touren die exakten Kilometer, Höhenmeter, Fahrzeit und Höhenprofil an. So weiss man genau, wie die Tour verläuft und man erlebt keine bösen Überraschungen.

Schweiz Mobil

karten_touren_navigation_schweizmobiljpg
Schweiz Mobil ist perfekt, um eigene Touren zu zeichnen.


Komoot

Komoot ist die perfekte Software für Planungsmuffel. Man muss hier nicht einzelne Wegpunkte setzen, sondern kann einfach die passende Sportart wählen, ein Start- und Zielort eingeben und das Programm rechnet automatisch die beste Route aus. Und die Angaben sind äusserst detailliert, nebst Kilometer und Höhenmeter wird sogar der Anteil Singletrail, Schotterweg, Strasse, usw. angegeben.

Selbstverständlich kann die Tour auch manuell geplant werden, in dem man die angezeigten Punkte auf seine bevorzugten Wege setzt. Es können alle Touren in einer persönlichen Datenbank gespeichert werden und man kann sie auch über Social Media veröffentlichen. Zusätzlich kann man die Touren auch anderen Komoot-Mitgliedern zugänglich machen und sich so mit Gleichgesinnten austauschen.

Komoot ist kostenpflichtig und verlangt eine Registration. Die Preise sind aber äusserst fair, es beginnt bei € 3.99 für einzelne Karten bis zum Komplettabo für € 29.99, wo man auf weltweites Kartenmaterial zurückgreifen kann. Man bezahlt nur eine einmalige Gebühr. Über die IQ-Schnittstelle kann Komoot auch mit Garmin und weiteren Navigationsgeräten verbunden werden.

Komoot

karten_touren_navigation_komootjpg
Komoot punktet mit der Bedienerfreundlichkeit.


Wikiloc

Wikiloc ist eine internationale Plattform, auf welcher man weltweit nach Trails suchen kann. Zum heutigen Stand sind fast 30 Millionen Trails verfügbar. Ich nutze Wikiloc vor allem, wenn ich mich aus der Vogelperspektive orientieren muss. Die Satelliten Funktion ist äussert praktisch, wenn man einem Wegverlauf folgen möchte und einen Überblick über die Region erhalten will. Für die Zusammenstellung meiner Biketouren in der Toscana bin ich schon oft froh gewesen, dass ich von oben herab die Wege kontrollieren konnte.

Wenn man sich auf Wikiloc registriert, dann erhält man laufend Tourenvorschläge von anderen Usern, die in der gleichen Gegend unterwegs waren.

WikiLoc

karten_touren_navigation_wikilocjpg
Wikiloc bietet eine riesige Auswahl an Trails und Touren weltweit.


Trailforks

Trailforks wird von der Bikeplattform Pinkbike betrieben und ist vor allem in Nordamerika eine Grösse. Langsam finden aber auch immer mehr Europäer und Schweizer den Zugang dazu und füttern die Server mit Daten. Generell geht es hier sehr downhilllastig zur Sache, die meisten Trails kennen nur eine Richtung und die geht nach unten.

Markiert sind sie in verschiedenen Farben von grün bis schwarz und mit den berühmten Black Diamonds, so wie man es aus den Bikeparks kennt. Für alle Endurobiker und Downhiller lohnt es sich, mal einen Blick reinzuwerfen.

Trailforks

karten_touren_navigation_trailforksjpg
Wer downhilllastige Trails sucht wird bei Traiforks fündig.


Strava

Strava ist das Facebook für Ausdauersportler. Hier vergleicht man sich mit Gleichgesinnten, postet seine GPS-Daten und Fotos, kann Gruppen beitreten und erhält Likes (genannt Kudos) von den Kollegen. Und es ist auch ein Trainingstagebuch, in welchem sämtliche Kilometer, Höhenmeter, Pulswerte, usw. laufend addiert werden. So hat man immer einen Überblick über den eigenen Fitnessstand.

Bei Strava steht der Wettkampfgedanke im Vordergrund, es geht vor allem darum, dass man sich auf selbst erstellten Segmenten mit anderen Sportlern misst. Sobald man seine GPS-Daten hochlädt, kommt man automatisch in eine Rangliste rein, wo einem aufgezeigt wird, wie schnell oder langsam man ist. Das kann motivierend, aber auch frustrierend und gefährlich sein...

Interessant ist, dass auch ganz viele Profis ihre Daten auf Strava hochladen und so kann man sich 1:1 mit Nino Schurter und anderen Radsportgrössen vergleichen. Strava hat zuweilen auch einen zweifelhaften Ruf, wenn man in Selbstmordmanier versucht, andere Rekorde zu brechen. Also bleibt bitte immer locker, es ist nur ein Spiel, das Risiko lohnt sich nicht!

Strava

karten_touren_navigation_stravajpg
Wer ist der Schnellste im ganzen Land? Strava bietet Touren und Ranglisten.